Vorlesung im Peter Weiss-Haus: Uwe Johnson. Leben und Werk

Während des Sommersemesters 2010 hielt Prof. Dr. Holger Helbig im Möckelsall des Peter Weiss-Hauses eine Vorlesungsreihe zu Uwe Johnson. Leben und Werk. In Kooperation mit dem Literaturhaus Rostock fand damit die erste Rostocker Vorlesungsreihe zu Uwe Johnson statt. Die öffentliche Vorlesung aus dem Programm der Germanistik brachte Studenten und Neugierige aus der Stadt zusammen. Im Publikum saßen auch interessierte Rostocker, die sich noch gut an die Zeiten erinnerten, in denen Johnson hier Germanistik studierte.

Jeden Montag um 17.15 Uhr erfuhren die Zuhörer wie in einem Fortsetzungsroman ein weiteres Stück aus Johnson Leben. Schon in der ersten Veranstaltung wurde zitiert, was Johnson aus Rostock an seine Deutschlehrerin Charlotte Luthe schrieb:

Nach Vollkommenheit hege ich wenig Sehnsucht,
aber glücklich möchte ich von Zeit zu Zeit schon sein.

Mit zahlreichen Anekdoten, Zitaten und Archivmaterial ließ Prof. Dr. Helbig die Vergangenheit wieder lebendig werden und berichtete von einem Leben, das, wenn auch keineswegs vollkommen, so vielleicht von Zeit zu Zeit doch glücklich war. Neben den Romanen wurden auch Johnsons kleinere Schriften vorgestellt. Gelesen wurde chronologisch. Gedacht wurde vernetzt. Den Höhepunkt der Vorlesungsreihe bildete die Vorstellung von Saskisa Walkers Film Uwe Johnson sieht fern.