»…eine Art Reifeprüfung im Voraus«. Der letzte Workshop zum Johnson-Lesebuch vor Redaktionsschluss

Genau ein Jahr nach dem ersten Workshop zum Uwe Johnson-Lesebuch für die Schule haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 7. und 8. November 2014 wiedergetroffen und weitergearbeitet. Nahezu alle Institutionen aus dem vergangenen Jahr waren auch beim  Anschlussworkshop wieder in Rostock vertreten. Nun wollten die Teilnehmer wissen, wie sich das Lesebuch-Projekt in den letzten 12 Monaten weiterentwickelt hatte.

Professor Holger Helbig und sein Team begrüßten die Teilnehmer und gaben Einblicke in die bisherige Entwicklung des Lesebuchs: Aufbau und Textauswahl sind bereits festgelegt, erste Aufgabenideen für jeden Text entwickelt und zusätzliche Informationen für die einzelnen Texte erstellt.

Von der Universität Rostock kamen Literaturwissenschaftler und Fachdidaktiker. Das Ministerium für Bildung Wissenschaft und Kultur MV und das Institut für Qualitätssicherung M-V waren ebenso vertreten wie das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung Rostock. Auch andere literarische Gesellschaften – das Kempowski-Archiv aus Rostock und das Wolfgang-Koeppen-Archiv aus Greifswald – nahmen wieder teil, um sich für die Arbeit an Ihrem eigenen Lesebüchern inspirieren zu lassen. Und natürlich fehlten auch in diesem Jahr die wichtigsten Akteure bei der Arbeit am Lesebuch nicht: Die Lehrerinnen und Lehrer, Referendare sowie Lehramtsstudierende, denn sie werden es sein, die das Lesebuch in den Schulen des Landes nutzen.

Beim diesjährigen Workshop stand die didaktische Aufbereitung der Lesebuch-Texte im Vordergrund der zweitägigen Arbeit im Steigenberger Hotel Rostock. Aufgabenbeispiele wurden diskutiert und weiterentwickelt. Aufgaben-Kriterien, die für das gesamte Lesebuch von Bedeutung sind, wurden in Gruppen erarbeitet und anschließend im Plenum zusammengetragen.

Auch das Vorhaben eines  phasenübergreifenden Einsatzes des Lesebuchs wurde weiter ausgebaut. In diesem Zusammenhang soll beispielsweise das Johnson-Lesebuch in die Weiterbildungsstruktur für Referendare und Lehrpersonen aufgenommen werden. An der Universität sind weitere Seminare mit Praxisphase geplant, in denen Literaturwissenschaft und -didaktik kombiniert werden – dort soll das Lesebuch zukünftig auch zum Einsatz kommen.

Ein solches Seminar findet auch in diesem Semester wieder statt. Das dazugehörige Literaturprojekt »Johnson in der Schule« wird am 1. und 2. Dezember an der CJD Christophorusschule Rostock umgesetzt. Schülerinnen und Schüler der zehnten und zwölften Jahrgangsstufe werden, angeleitet von Lehramtsstudierenden, Texte des Johnson-Lesebuchs analysieren und eine Projektpräsentation erarbeiten. Am 04. Dezember können die Ergebnisse des Projekts in einer öffentlichen Präsentation in der Galerie Wolkenbank Rostock bestaunt werden.