Uwe Johnson-Archiv

 

Uwe Johnson hatte testamentarisch bestimmt, dass sein Nachlass an den Suhrkamp Verlag gehen sollte. Diesen Nachlass brachte der Suhrkamp Verlag nach dem Tod Johnsons in die Peter Suhrkamp-Stiftung ein und stellte ihn der Universität Frankfurt am Main für das Uwe Johnson-Archiv zur Verfügung. Dort verblieb er bis 2009. In diesem Jahr wurden die Archive der Verlage Suhrkamp und Insel an das Deutsche Literaturarchiv Marbach übergeben, darunter auch Johnsons umfangreicher Nachlass. 2012 ging das Uwe Johnson-Archiv in das Eigentum der Johannes und Annitta Fries Stiftung über. In Vorbereitung einer Werkausgabe haben sich die Uwe Johnson-Gesellschaft, die Universität Rostock, der Suhrkamp Verlag, die Suhrkamp Stiftung sowie die Johannes und Annitta Fries Stiftung darauf verständigt, das Archiv nun in Rostock unterzubringen. Hier wird es in Räumen der Universitätsbibliothek fachgerecht gelagert und steht als Grundlage für eine auf Vollständigkeit angelegte Werkausgabe zur Verfügung.


Für die Vorbereitung und Durchführung des Umzugs sowie für die detaillierte Erschließung des Nachlasses hat die Universität Rostock seit dem 1. Oktober 2012 eine Uwe Johnson-Forschungsstelle eingerichtet, zu der zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und zwei wissenschaftliche Hilfskräfte gehören. Der Umzug des Archivs fand in der Woche vom 15. bis 19. Oktober 2012 statt.
Hier finden Sie Bilder vom Umzug des Archivs.

 


Rostock erschließt Johnson

Seit dem Umzug des Uwe Johnson-Archivs wird an der Universität Rostock intensiv an dessen Erschließung gearbeitet. Unter der Leitung von Karin Schmidt erfolgt durch Mitarbeiter der Universitätsbibliothek Rostock die Katalogisierung der Privat- und Arbeitsbibliothek Uwe Johnsons. Mehr als 1.600 einzelne Titelaufnahmen sind bereits unter der Provenienz »Uwe Johnson« zu finden. Der Stand dieser Katalogisierungsarbeiten kann tagesaktuell im Online-Katalog der UB Rostock eingesehen werden.

Parallel dazu werden Handschriften, Manuskripte, Briefwechsel und weitere Dokumente von der Uwe Johnson-Forschungsstelle an der Universität Rostock gesichtet und katalogisiert. Nach dem erfolgreichen Umzug des Archivs ist dies die zentrale Aufgabe der wiss. Mitarbeiter und ihrer Hilfskräfte. Einen aktuellen Einblick in ihre Arbeit gewährt die Forschungsstelle hier.




Das Uwe Johnson-Archiv in Rostock


Der Unternehmer Dr. Ulrich Fries hat das Uwe Johnson-Archiv von der Peter Suhrkamp-Stiftung übernommen und wird es künftig der Universität Rostock und der Uwe Johnson-Gesellschaft zur wissenschaftlichen Erschließung zur Verfügung stellen. Es wird in der Universitätsbibliothek Rostock untergebracht werden. Auf der Grundlage des Archivs soll eine auf Vollständigkeit angelegte historisch-kritische Ausgabe in drei Abteilungen erarbeitet werden: Werke, Schriften und Briefe. Sie wird sowohl in Buchform als auch digital erscheinen. Am 17. Juli 2012 unterzeichnen die Peter Suhrkamp-Stiftung, der Suhrkamp Verlag, die Johannes und Annitta Fries Stiftung, die Universität Rostock sowie die Uwe Johnson-Gesellschaft einen Letter of Intent, mit dem sie anzeigen, dass sie dieses Vorhaben gemeinsam ermöglichen und fördern wollen.