Mitglieder

Sind Sie begeisterter Johnson-Leser? Entdecken Sie gerade den Figuren-Kosmos der Jahrestage oder haben Sie schon einen Kalender zum Roman angelegt? Haben Sie erlebt, wovon Uwe Johnson erzählt, haben Sie sich in seinen Geschichten wiedergefunden? Glauben Sie, dass die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte ebenso komplex sein sollte wie die Mutmassungen über Jakob? Meinen Sie, Johnsons Texte gehören in die Lesebücher der Schulen?

Dann sind Sie hier richtig. Und auch, wenn Sie nur einfach neugierig sind, auf den Autor und seine Bücher, für den sich andere so begeistern können wie wir.

Die Uwe Johnson-Gesellschaft versteht sich als Anlaufstelle für Forschung und Öffentlichkeit. Sie möchte Interessen verknüpfen und Gespräche ermöglichen. Die Angebote richten sich sowohl an Wissenschaftler als auch an interessierte Leser.

Sie erhalten Einblick in unveröffentlichtes Material und Fundsachen aus dem Nachlass Uwe Johnsons. Das von der Gesellschaft herausgegebene Johnson-Jahrbuch, das Sie als Mitglied erhalten, informiert Sie detailliert über aktuelle Forschungsergebnisse.

Des Weiteren bereitet die Uwe Johnson-Gesellschaft in Kooperation mit dem Suhrkamp Verlag eine Werkausgabe vor.

Für Schulen wird ein Downloadbereich eingerichtet werden, der Unterrichtsmaterialien für Lehrer und Schüler zur Verfügung stellt.


Neue Mitglieder

Am 15. Oktober ist im Rahmen der Uwe Johnson-Literaturtage in Güstrow die Uwe Johnson-Bibliothek Mitglied der Uwe Johnson-Gesellschaft geworden. Seit 1994 organisiert die Bibliothek erfolgreich Veranstaltungen zu Leben und Werk Uwe Johnsons. Mit ihrer Mitgliedschaft verdichtet sich das Netz regionaler Institutionen rund um Uwe Johnson. Die Zusammenarbeit mit der Bibliothek ist ein weiterer Schritt der Gesellschaft, um ihre Aktivitäten über Rostock hinaus auf ganz Mecklenburg-Vorpommern auszudehnen. Auch mit dem John-Brinckman-Gymnasium in Güstrow, der Schule, die Uwe Johnson von 1948 bis 1952 besuchte, ist eine langfristige Zusammenarbeit bereits besprochen.


Unser 100. Mitglied

 

Die Uwe Johnson-Gesellschaft begrüßt ein Jahr nach ihrer Gründung ihr 100. Mitglied, Dr. Erwin Kischel (65). Der gebürtige Neubrandenburger verfolgte die Aktivitäten der Gesellschaft von Beginn an.

Wie Johnson verbrachte Dr. Kischel seine Jugend in der Barlachstadt Güstrow, wo er zwischen 1959 und 1963 die Erweiterte Oberschule John Brinckman besuchte. Hier war Johnsons ehemaliger Englisch- lehrer Hans-Jürgen Klug auch der seinige, und – Lehrerschicksal – wurde auch von dieser Schülergeneration noch immer „Clever“ genannt. Ebenso wenig hatte sich bei der Freizeit- gestaltung der Güstrower Jugend verändert. Nach wie vor ging es zum Schwimmen an den Inselsee oder im Winter mit dem Schlitten an den Heidberg.

Dr. Kischel mit seinem Sohn.

Die Verwendung des Fotos erfolgt mir freundlicher Genehmigung der NNN

Nach dem Abitur studierte Dr. Kischel Agrarwissenschaften in Rostock und lehrte dort später auch. Auf Johnson und seine Romane, die in der DDR nicht erschienen, wurde er erst spät aufmerksam. Er erinnert sich, dass er den Namen erstmals zufällig in Meyers Lexikon 1973 neben dem Bild des sehr energisch dreinblickenden Autors entdeckte. Mitte der 80er Jahre stieß er auf den einzigen in der DDR veröffentlichten Text Johnsons, Ach! Sie sind ein Deutscher? Er war in einer Anthologie bundesdeutscher Literatur enthalten.

Es sollte noch gut zwanzig Jahre dauern, ehe Dr. Kischel Uwe Johnson für sich entdeckte. Dieses Mal war er 'vorbereitet': Zum einen studierte der jüngste Sohn des dreifachen Vaters inzwischen Germanistik in Rostock, wo man sich mittlerweile an den einstigen Studenten gut erinnerte und mit dessen Werk befasste. Und zum anderen entdeckte Dr. Kischel wiederum zufällig die zum 73. Geburtstag Johnsons errichtete Bronzestele in Güstrow. Als dann auch noch die Uwe Johnson-Gesellschaft gegründet wurde, nahm er dies zum Anlass, sich endlich eingehender mit diesem Autor zu beschäftigen. Er besuchte die internationale Tagung Identität des Autors zweifelhaft. Uwe Johnson. Werk und Leben im Rostocker Rathaus, abendliche Lesungen und die öffentliche Vorlesung von Prof. Holger Helbig im Sommersemester 2010. Die für ein breites Publikum konzipierte Vorlesung erleichterte Dr. Kischel den Zugang zu den Romanen, dass Johnsons Lebensgeschichte Interesse weckte, lag bei den biographischen Parallelen nahe.

Neben der Faszination für dessen Œuvre waren die vertrauten Orte und Erinnerungen ein Ansporn, sich weiter mit Johnson und der ihm gewidmeten Gesellschaft auseinanderzusetzen.

 


Mitglied werden

Mit Hilfe dieses Online-Formulars kann eine Mitgliedschaft in der Uwe Johnson-Gesellschaft beantragt werden.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr

  • EUR 85,- für Einzelpersonen, Firmen und Institutionen
  • EUR 45,- für Schüler, Auszubildende, Studenten, Wehr- und Ersatzdienstleistende, Rentner und Schwerbehinderte
  • EUR 125,- für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften.

Im Mitgliedsbeitrag enthalten ist der Bezug des Johnson-Jahrbuchs.

 

Hinweise

Bitte füllen Sie das Online-Formular für eine Mitgliedschaft in der Uwe Johnson-Gesellschaft vollständig aus!

Den Mitgliedsbeitrag können Sie per SEPA-Lastschriftverfahren von ihrem Konto abbuchen lassen. Bitte drucken Sie dazu dieses Formular aus und senden es uns zu. Wenn Sie den Betrag lieber überweisen möchten, erhalten Sie unsere Kontodaten mit Ihrer Anmeldungsbestätigung.

Zahlungen aus Staaten, die Euro als Währung haben, sind gebührenfrei. Bei Zahlungen aus allen übrigen Staaten fallen Gebühren an.


Online-Formular

 

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com


Um Mitglied zu werden, können Sie ebenfalls das pdf-Formular herunterladen und ausdrucken. Bitte senden Sie es ausgefüllt an:

Uwe Johnson-Gesellschaft
Geschäftsstelle
Gertrudenstraße 11, Torhaus
18057 Rostock

Selbstverständlich senden wir Ihnen auf Anfrage den Mitgliedsantrag auch auf dem Postweg zu.