Veranstaltungsarchiv der Uwe Johnson-Gesellschaft

 

 

Uwe-Johnson-Tage 2016

Uwe Johnson und der Journalismus

 

Vom 19. September bis zum 11. Oktober finden auch in diesem Jahr in Güstrow die Uwe-Johnson-Tage statt.
Das ausführliche Programm finden Sie auf den Seiten der Veranstalter und auf dem Faltblatt. Auf die folgenden Veranstaltungen weisen wir Sie jedoch gerne separat hin:

„Wie wir leben wollen“
Lesung und Gespräch u.a. mit Matthias Jügler und dem Literatur-Shootingstar Senthuran Varatharajah.
Junge Stimmen der Gegenwartsliteratur greifen aktuell-brisant die für Johnson zentralen Themen Heimat, Flucht, Fremde und Identität auf. Sie ergründen Ängste, sie klagen an und versuchen zu verstehen, sind wütend und mitfühlend, sind ratlos und fordern zum Umdenken auf.
Montag, 19. September, 19:00 Uhr

"Durchbruch bei Stalingrad" – eine der ungewöhnlichsten Publikationsgeschichten und ein doppelter Bestseller
Vortrag und Diskussion von und mit Prof. Dr. Carsten Gansel.
Heinrich Gerlach, Offizier in der Schlacht um Stalingrad, verarbeitete seine Erlebnisse in einem Roman, dessen Manuskript verloren ging und den er aufsehenerregend unter Hilfe von Hypnose erinnerte.
2012 entdeckte Gansel nun das Ur-Manuskript und die originalgetreue Auflage des Romans wurde 2016 erneut zum international beachteten Bestseller.
Mittwoch, 21. September, 19:00 Uhr

„… welche Art von Genauigkeit ich meine“ – Journalismus in
Uwe Johnsons Romanen
Uwe Johnson hat mehrfach Journalisten als Personal gewählt. Seine Reporter- und Fotografen-Figuren suchen nach Genauigkeit und erfahren Grenzen journalistischen Schreibens. Die „Beschreibung einer Beschreibung“ muss oft scheitern.
Lesung aus „Das dritte Buch über Achim“ mit den jungen Schauspielern Sascha Weißing und Kay Liemann, Moderation: Dr. Gundula Engelhard, Mecklenburgische Literaturgesellschaft e.V.
Donnerstag, 22. September, 19:00 Uhr

 


 

Kempowski-Tage 2016

Am kommenden Montag beginnen in Rostock die diesjährigen vom Kempowski Archiv Rostock organisierten Kempowski-Tage. Das Motto der sieben Tage dauernden Veranstaltungsreihe lautet »Alles umsonst. geflüchtet und vertrieben«. Zur Eröffnung wird Cornelia Schmalz-Jacobsen aus ihren Erinnerungen an die sowjetische Befreiung im Jahr 1945 lesen, die vor wenigen Tagen unter dem Titel »Russensommer« beim C. Bertelsmann Verlag erschienen sind.

Im Rahmen der Kempowski-Tage wird es u. a. auch um Uwe Johnson gehen. Am Mittwoch, dem 26. Oktober 2016, werden Mitglieder der Uwe Johnson-Gesellschaft Texte des Mecklenburgers mit Berichten zum Syrienkrieg und der daraus resultierenden Flüchtlingskatastrophe im Cross-Reading-Verfahren in Beziehung setzen. Die Lesung beginnt um 15:00 Uhr in der Ulmenstraße 69, Haus 1 in Seminarraum 134. Der Eintritt ist frei.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier

Plakat der Kempowski-Tage 2016


 

Vorstellung des 23. Johnson-Jahrbuchs

 

Am Dienstag, dem 24. Januar 2017, um 19.30 Uhr laden wir alle Johnsonianer, Mitglieder, Interessierten zur Vorstellung des 23. Johnson-Jahrbuchs in das Hausbaumhaus Rostock ein.

In einem der ältesten Kaufmannshäuser Rostocks wird Holger Helbig durch das Buch führen und einige Beiträge genauer beleuchten.

Katja Leuchtenberger stellt das Schülerlabor Geisteswissenschaften der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vor. In Zusammenarbeit mit der Uwe Johnson-Werkausgabe werden dabei Schülerinnen und Schüler nicht nur an Johnsons Werk, sondern auch an grundlegende editionswissenschaftliche Fragestellungen und Methoden herangeführt. Des Weiteren wird aus Johnsons Werk gelesen.

Im Anschluss an das Programm laden wir Sie wie übliche zu einem kleinen Empfang ein.


 

Stadtrundgang: »Auf den Spuren von Uwe Johnson«

Am Freitag, dem 24. Februar 2017, lädt der Veranstalter Thomtours zu einem historisch-literarischen Stadtrundgang durch Rostock ein. Nach seinem Abitur 1952 immatrikulierte sich Johnson an der Universität der Hansestadt und studierte hier bis 1954 Germanistik. Erleben Sie das Rostock der frühen 50er Jahre sowie prägende Ereignisse, die Uwe Johnson zu einem Schriftsteller werden ließen, der die Verhältnisse in der DDR in seinen »Jahrestagen« sehr genau dargestellt hat.

  • Termin: Freitag, 24. Februar 2017 um 16 Uhr
  • Treffpunkt: Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof
  • Preis: 7,50 € pro Person (ermäßigt: 6,00 €)

  Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 


 

Logo vom Literaturhaus Kluetz

Literarische Matinee

Das Literaturhaus Klütz lädt zu Vortrag und Lesung ein

Fans von Christa Wolf und Uwe Johnson aufgepasst: Gleich zweimal werden am Sonntag, dem 26. Februar 2017, der Schriftsteller und die Schriftstellerin Thema sein, wenn das Literaturhaus "Uwe Johnson" in Klütz um 11 Uhr zur literarischen Matinee einlädt.

Professor Bernd Auerrochs (Christian-Albrechts-Universität Kiel) eröffnet die Veranstaltung mit dem Vortrag Die männlichen Großschriftsteller. Uwe Johnson und Thomas Mann, gesehen von Christa Wolf. Darin widmet er sich der eigentümlichen Mischung aus Bewunderung und Kritik, die Wolfs Verhältnis zu Johnson sowohl im Werk wie in weiteren verstreuten Äußerungen kennzeichnet. Wie sich zeigen wird, ist diese ambivalente Haltung der Schriftstellerin in einem Interpretationsschema vorgebildet, das sie im Rahmen ihrer Auseinandersetzung mit Thomas Mann entwickelt hat.

Im Anschluss folgt der Beitrag von Rainer Paasch-Beeck unter dem Titel "Man kann sich in Mecklenburg festbeißen." Uwe Johnson und Christa Wolf: keine einfache Beziehung. Vorgestellt in Briefen und Texten.

  • Termin: Sonntag, 26. Februar 2017 um 11 Uhr
  • Ort: Literaturhaus "Uwe Johnson", Im Thurow 14, 23948 Klütz
  • Preis: 8,00 € (ermäßigt: 5,00 €), Kartenvorbestellung unter: 038825-22295

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Förderverein Literaturhaus "Uwe Johnson" Klütz e.V. gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Nordwestmecklenburg

 


 

 

Vertrauen auf die Neugier der Leser

4. Internationaler Doktorandenworkshop der Uwe Johnson-Gesellschaft

Der Internationale Doktorandenworkshop der Uwe Johnson-Gesellschaft bietet Studierenden und Doktoranden alle zwei Jahre in Rostock ein Forum, um aktuelle Fragen zu Leben und Werk Uwe Johnsons zu diskutieren. Er lädt dazu ein, den Nachwuchs der Johnson-Forschung aus aller Welt bei der Arbeit zu beobachten. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre im Entstehen begriffenen oder gerade abgeschlossenen Forschungsprojekte in Rostock vorzustellen.

In diesem Jahr findet der Workshop vom 15. bis 16. Juni im Internationalen Begegnungszentrum Rostock e.V. (Bergstr. 7a, 18057 Rostock) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die Veranstaltung wird von der Uwe Johnson-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Uwe Johnson-Forschungsstelle sowie der Arbeitsstelle "Uwe Johnson-Werkausgabe" der BBAW an der Universität Rostock durchgeführt.

Links:

Flyer mit Programm

 


 

Wie Schriftsteller Johnson lesen.

Eine literarische Geburtstagsfeier

Lesung mit Sabine Peters

 

Sabine Peters

Am 20. Juli 2017 jährt sich Uwe Johnsons Geburtstag zum 83. Mal. Zu diesem Anlass haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht: Unter der Überschrift Wie Schriftsteller Johnson lesen. Eine literarische Geburtstagsfeier beginnen wir mit einer neuen Veranstaltungsreihe, in der Autorinnen und Autoren dazu eingeladen werden, uns "ihren Johnson" vorzustellen. Welche Rolle spielt sein Werk für ihr eigenes Schreiben? Welche Inspiration bietet es, welche Ideen regt es an, welche offenen Fragen stellt es – und vor allem: Auf welche Weise greifen die Literaten der Gegenwart diese Anregungen auf? Solchen Fragen wollen wir zukünftig einmal im Jahr besonderen Raum geben.  Johnsons Geburtstag schien uns ein geeigneter Anlass, um Vergangenheit und Gegenwart gleichermaßen in den Blick zu nehmen.

Den Anfang wird die Italo-Svevo-Preisträgerin Sabine Peters machen. Sie eröffnet die Reihe mit einem eigens für diese Veranstaltung geschriebenen Text: Schreiben, Warten. Ein Streifzug mit Uwe Johnson. Danach besteht die Gelegenheit zum Gespräch.

Die Veranstaltung findet am 20. Juli 2017 um 20 Uhr im Hausbaumhaus Rostock (Wokrenterstr. 40, 18055 Rostock) statt.

Alle sind herzlich eingeladen.

 


 

Johnson-Kino in Berlin

 

Besonders in Berlin und Umgebung lebende Johnsonianer sollten am 11. und 12. Mai den Weg ins Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums suchen. Im Sonderprogramm des Kinos sind zwei Filme von und über Uwe Johnson zu sehen:

 

Mittwoch, 11. Mai 2016, 20.00 Uhr - UWE JOHNSON SIEHT FERN

Filmgespräch mit Saskia Walker

1964 rezensierte Uwe Johnson für den Westberliner Tagesspiegel das ostdeutsche Fernsehprogramm. Die entstandenen Texte erschienen 1986 unter dem Titel Der 5. Kanal. Walkers Film vergleicht ausgewählte Rezensionen Johnsons mit den tatsächlich gelaufenen Sendungen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Donnerstag, 12. Mai 2016, 20.00 Uhr - SUMMER IN THE CITY

Einführung: Cornelia Klauß

 Auf seinen Streifzügen durch die Stadt begegnete Johnson Gewerkschaftlern, Transvestiten, Frauenrechtlerinnen und Fixern. Auf Anfrage des Sender Freies Berlin verfasste er 1968 für das in Anlehnung an den gleichnamigen Sommerhit benannte Dokumentarfilmprojekt Summer in the City eine Liste favorisierter Plätze sowie einen Kommentar, den er schließlich selbst einsprach. Die eigenwillige Mischung aus Statistik, Ironie und Poesie findet sich später in Johnsons Jahrestage als Stilmittel ebenso wieder wie ganz konkrete Ortsbeschreibungen.

In einer glücklichen Konstellation mit dem vom Direct Cinema beeinflussten Kameramann und Regisseur Christian Schwarzwald, aka Blackwood, entstand ein gleichermaßen sprödes wie aufrichtiges Porträt New Yorks zu einem Zeitpunkt, als sich Hippie-Bewegung, Proteste von Schwarzen, Gentrifizierung und dekadentes Nachtleben in all seinen Facetten auf engstem Raum begegneten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

 

MEUTERLAND no.9: Johnson trifft auf Klang und Bild

MEUTERLAND no.9Am 26. April bietet sich im Jugend Alternativ Zentrum Rostock die Möglichkeit, einen anderen Blick auf Uwe Johnson zu werfen: Alfred Behrens, der im Jahr 2000 ein Hörspiel zu Uwe Johnson am Riverside Drive gemacht hat, trägt das „text: tagebuch uwe johnson“ vor. Im Rahmen der Lesereihe „MEUTERLAND“, die vom Künstlerkollektiv KLAUS! organisiert wird, soll das Literarische vom Musikalischen und Bildkünstlerischen begleitet werden.

  • Termin: Mittwoch, 26. April 2017 um 20 Uhr
  • Ort: Jugend Alternativ Zentrum, Lindenstraße 3b, 18055 Rostock

Alfred Behrens wird Uwe Johnson hörbar machen, Holger Stark sorgt für die Bildkraft und es wird Musik geben (blau:shanty). Alle sind herzlich eingeladen.

 


 

4. Internationale Uwe Johnson-Tagung

„Uwe Johnson in seiner Zeit“

03.06.-05.06.2016

im Rostocker Rathaus


Zum vierten Mal lädt die Uwe Johnson-Gesellschaft zu einer Internationalen Tagung nach Rostock ein. Die Aufmerksamkeit gilt dieses Mal insbesondere der Zeit, in der Uwe Johnson schrieb, und den Umständen, unter denen er sie literarisch beschrieb. Über drei Tage hinweg werden zwölf Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Japan und den USA nicht nur den kulturhistorischen Horizont rekonstruieren, in dem der Autor schrieb und seine Bücher gelesen wurden, sondern sich auch mit der ästhetischen Arbeitswelt Uwe Johnsons beschäftigen. Mit einem geschärften Blick auf seine Rolle als Autor und öffentliche Figur, beschrieben aus den politischen und historischen Gegebenheiten der Zeit heraus, soll das Selbstverständnis Uwe Johnsons freigelegt werden. In diesem Zusammenhang wird natürlich auch die Wahrnehmung von Kollegen und Kritik einen Schwerpunkt bilden. Dabei reicht die Liste der Themen von Johnsons Verhältnis zu Willy Brandt und zur deutschen Sozialdemokratie über seinen Umgang mit politischem Protest bis hin zu konzeptionelle Parallelen und Unterschieden zwischen Jahrestage und Peter Weiss’ Ästhetik des Widerstands.

Am Abend des 4. Juni wird Regina Scheer im Festsaal des Rostocker Rathauses aus ihrem Roman „Machandel“ vorlesen. Die Lesung findet in Kooperation mit der anderen buchhandlung statt.

Die Tagung wird von der Uwe Johnson-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Uwe Johnson-Forschungsstelle der Universität Rostock und der Arbeitsstelle "Uwe Johnson-Werkausgabe" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an der Universität Rostock ausgerichtet.

Das Programm der Tagung finden Sie hier.


 

10. LichtKlangNacht
im IGA Park Rostock


Am 19. und 20. August
findet im IGA Park Rostock
zum 10. Mal die LichtKlangNacht statt.
Das diesjährige Thema lautet
„Vom Fischer & seiner Frau – Das Meer, Die Gier, Die Liebe“.

Im 10. Jahr wird sich alles um die merkwürdige Geschichte vom armen Fischer und seiner gierigen Frau drehen, um das Meer, das ja auch gierig sein kann, und natürlich um das Wunder der Liebe. Dazu werden wieder zahlreiche Künstler, berühmte und noch weniger bekannte, kleine und große, Artisten und Feuerjongleure, Schauspieler und Tänzer, Musiker und Lichtmagier den IGA Park für einige Stunden in ein Zauberland verwandeln, in dem man auf spannende Entdeckungsreisen gehen kann.

Dieses Jahr ist auch die Uwe Johnson-Gesellschaft dabei. Mehr als zwanzig literaturbegeisterte Freiwillige aus ganz Deutschland haben sich gemeldet und werden als Lese-Lichter unter anderem Textstellen aus den Jahrestagen, Ingrid Babendererde und Zwei Ansichten lesen. Die Lese-Lichter finden Sie auf dem Thron im Cubus sowie verschiedenen Pfaden des IGA-Parks, sitzend, stehend, schwirrend, aber vor allem lesend. Ausschau halten lohnt sich!

Hier finden Sie das Programm
und weitere Informationen.


Wir freuen uns auf Sie!


 

Johnson-Tagung der ev. Akademie Hofgeismar

Von Mecklenburg nach New York - Gelebte Erinnerungskultur in Uwe Johnsons Romanwelt

Unter dem Motto »Literatur verstehen« veranstaltet die ev. Akademie Hofgeismar vom 17. bis 19. Februar 2017 eine Tagung zur Bedeutung von Erzählen und Erinnerungskultur im vierten Band Uwe Johnsons »Jahrestage«, auf die wir Sie gerne hinweisen.

Der allen Bänden mitgegebene Untertitel „Aus dem Leben von Gesine Cresspahl“ nennt die Hauptgestalt, die Uwe Johnson mit den wesentlichen Stationen und politischen Interessen seines eigenen Lebens ausgestattet hat. Ihre täglichen Aufzeichnungen sowie das Antwortspiel mit der wissbegierigen Tochter Marie ergeben eine abgekürzte Chronik des Zeitalters von der Mecklenburger Vergangenheit der zwanziger Jahre bis zur New Yorker Gegenwart 1968. Die gemeinsame verweilende Lektüre ausgewählter Passagen allein des vierten Bandes ist gerechtfertigt dadurch, dass er als Gipfel, als Summe des Gesamtwerks anerkannt ist.

Weiter Informationen zu der Tagung sowie Möglichkeiten zur Anmeldung finden Sie hier oder bei einem Klick auf das untenstehende Bild.


 

 

Mutmassungen in Berlin (Meldung aktualisiert)

Buchvorstellungen im April und Mai geben Einblicke in die Werkausgabe

Buchvorstellung in der Buchhandlung Ferlemann und Schatzer, 20. April 2017, BerlinAm 20. April stellten drei der Herausgeber des ersten Bandes der Werkausgabe, Dr. Astrid Köhler, Dr. Robert Gillett sowie Dr. Katja Leuchtenberger (siehe Bild v.l.), in der Buchhandlung Ferlemann und Schatzer die neue Edition von Johnsons Mutmassungen über Jakob vor. Die Besucher konnten hier nicht nur die Neuerscheinung kennenlernen, sondern auch einiges aus der Werkstatt der "Rostocker Ausgabe" erfahren.

Eine weitere Präsentation wird nun am 12. Mai in der Literarischen Buchhandlung Der Zauberberg im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zauberberggespräche stattfinden.

  • Termin: Freitag, 12. Mai 2017 um 20 Uhr
  • Ort: Literarische Buchhandlung Der Zauberberg, Bundesallee 133, 12161 Berlin
  • Eintritt: 5,- € pro Person

Die Anmeldung ist direkt in der Buchhandlung, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Telefon 030 / 56 73 90 91 möglich.