Band 7/2000

Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller

Vorwort7
Aufsätze 
Robert Gillett: Das soll Berlin sein. Einladung zu einem wenig beachteten Buch11
Thomas Schmidt: Jenseits der Jahrestage. Zur Vorgeschichte des kalendarischen Erinnerns in Uwe Johnsons Werk35
Aufsätze
Rudolf Gerstenberg: Es sind nicht genug Fehler im Text. Johnsons überwachte Übungen in überwachter Kommunikation57
Wolfgang Braune-Steininger: Uwe Johnsons Karsch, und andere Prosa im Gattungsdiskurs der deutschsprachigen Kurzgeschichte nach 194585
Anne-Güde Lassen: Vom schwierigen Umgang mit Figuren und Kritikern. Poetologische Reflexionen in Uwe Johnsons Frankfurter Vorlesungen Begleitumstände97
Barbara Scheuermann: "Und wir hatten bei ihm das Deutsche lesen gelernt." Uwe Johnson im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe123
Ingeborg Gerlach: Ick vegaet di dat! Zu den Gedankengesprächen in den Jahrestagen163
Uwe Neumann: Uwe Johnson und Heinrich von Kleist. Neuigkeiten aus dem Schlußkapitel der Jahrestage197
Kleine Beiträge
Rainer Paasch-Beeck: Es gibt da auch Dinge, die der Regen nicht abwäscht. Uwe-Johnson-Tage 1999 in Recknitz und Güstrow227
Kritik
Sven Hanuschek: Ein Mammut, schön konserviert. Die neue große Johnson-Bibliographie. Zu: Nicolai Riedel, Uwe Johnson-Bibliographie 1959-1998231
Ulrich Fries: Goin' Goin' Gone. Zu: Der Briefwechsel Max Frisch - Uwe Johnson237
Anika Davidson: Von Zuschreibungen bei Johnson und Zumutungen der Wissenschaft. Zu: Annekatrin Klaus, "Sie haben ein Gedächtnis wie ein Mann, Mrs. Cresspahl!"267
Dirk Oschmann: Die Dialektik des Dialekts. Zu: Barbara Scheuermann, Zur Funktion des Niederdeutschen im Werk Uwe Johnsons283
Greg Bond: "Simples Glück" und "komische Leiderei". Zu: Corinna Bürgerhausen, Variante des verfehlten Lebens295