Band 6/1999

Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller

Vorwort

7

Günther Seelig: Weil er hinhören, zusehen, auf Leute aufpassen konnte. Ein Gespräch9
Jürgen Grambow: Westkrankheit à la Weyrauch. Uwe Johnson in der DDR: eine Episode25
Aufsätze 
Matthias Göritz: Die Ethik des Geschichtenerzählens in Uwe Johnsons Mutmassungen über Jakob38
Holger Helbig: Über die ästhetische Erziehung der Staatssicherheit in einer Reihe von Thesen. Johnson liest Schiller.57
Katja Leuchtenberger: »Nachrichten über die Lage«. Argumente für eine Lesart der Zwei Ansichten85
Roland Berbig: »dieser Junge muß diesen Preis haben.« Uwe Johnson als Preisträger und Juror des Fontane-Preises105
Nathali Jückstock: Unter Realisten. Uwe Johnsons Rede zur Verleihung des Raabe-Preises146
Rainer Paasch-Beeck: Eine Rede über Kirche und Tod. Uwe Johnsons Rede zum Bußtag163
Deborah Horzen: Fitting the News to the Novel. Uwe Johnson’s Use of The New York Times in Jahrestage183
Thomas Schmidt: Uwe Johnsons Jahrestage. Ein synoptisches Kalendarium!208
»Andere über mich«. Schriftsteller (und Politiker) über Uwe Johnson. Zweiter Teil. Zusammengestellt von Uwe Neumann277
Kleine Beiträge
Ingeborg Gerlach: Ein Ring für D.E. Zum Tageseintrag des 1. Juli 1968305
Kritik
Nathali Jückstock: Uwe Johnson hat die DDR nie verlassen. Zu: Jürgen Grambow, Uwe Johnson311
Klaus Kokol: Das zweite Buch über einen Prozeß. Zu: Heinrich Lübbert, Der Streit um das Erbe des Schriftstellers Uwe Johnson319
Greg Bond: Die überlieferte Überlieferung einer Überlieferung, und: wann hat ein Buch etwas mit den Lesern zu tun? Zu: Günter Butzer, Fehlende Trauer. Verfahren epischen Erinnerns in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur331
Helmut Frielinghaus: Ganzlin, Uwe Johnson-Straße 2345