Band 10/2003

Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller

Vorwort9
Aufsätze 
Greg Bond: "Wohin ich in Wahrheit gehöre." Bilder von Uwe Johnson in den neunziger Jahren13
Uwe Neumann: Deckname Marcel. Uwe Johnson und Marcel Reich-Ranicki39
Katja Leuchtenberger: "Als ob er nicht wisse wohin nun gehen". Orientierung und Desorientierung in Uwe Johnsons frühen Romanen77
Nicola Westphal: Die Freundschaft in Zeiten der Tyrannei. Überlegungen zu einer Schulstunde in Ingrid Babendererde95
Michael Hofmann: Die Schule der Ambivalenz. Uwe Johnsons Jahrestage und das kollektive Gedächtnis der Deutschen109
Ulrich Krellner: "Wie kannst du so reden Marie!" Zwei Modelle im Vergangenheitsbezug der Jahrestage121
Robert Gillett: "Wer turnt da? Wer turnt da mit?" Uwe Johnsons Fernsehkritiken135
Elisabeth K. Paefgen: Kinobesuch. Uwe Johnsons Romane und ihre Beziehung zur Filmkunst Entwurf eines Projekts159
Silke Jakobs und Lothar van Laak: "Wir essen ihn erstmal auf. Das halten wir nicht aus mit der Erinnerung." Ästhetisch-religiöse Präsentativität in Margarethe von Trottas Jahrestage-Verfilmung173
Kleine Beiträge
Ingeborg Gerlach: Bei ihm das Deutsche lesen gelernt? Zur Schach-Lektüre in den Jahrestagen201
Kritik
Lothar van Laak: Gelöschte Spur. Zu Christian Elben, Ausgeschriebene Schrift. Uwe Johnsons Jahrestage: Erinnern und Erzählen im Zeichen des Traumas205
Rudolf Gerstenberg: Kleinkassiber für den Kalten Krieg. Zu: Uwe Johnsons, "Leaving Leipsic next week". Briefe an Jochen Ziem. Texte von Jochen Ziem213
Thomas Geiser: "Alles ist Ironie. Er ist keine" Zu: Uwe Johnson. Befreundungen. Gespräche, Dokumente, Essays221